Test Studio Magazin 12/2021: Quested S8R

Einige Auszüge hieraus:

Die inneren Werte folgen ohne Einschränkung dem konsequent eingehaltenen Qualitätsanspruch des Herstellers, ein neutrales, verlässliches Werkzeug zu liefern, das Musik ungeschönt und schonungslos neutral darstellt.

Das die Eingangsempfindlichkeit in Stufen schaltbar ist, soll hier besonders lobend erwähnt werden, denn oft bieten selbst Studiomonitore höherer Preisklassen nur ein stufenloses Trimm-Potentiometer, was vermeidbare Ungenauigkeiten beim Pegelabgleich nach sich zieht. Sofort stellte sich mit den S8R ein Art Zu-Hause-Gefühl ein, vertraute Räumlichkeiten, spektrale Ausgewogenheit.

Die Dynamik im Tieftonbereich ist außergewöhnlich groß mit starker Impulskraft. Der Wunsch nach einem Subwoofer kam bei mir zu keinem Zeitpunkt auf. Die Stereobühne liegt nicht wie ein gerader Strich vor den Lautsprechern, sondern hat wirklich eine erstaunliche Tiefendimension.

Es ist schön zu erleben, dass eine so altehrwürdige Marke mit ihrem schlichten, minimalistischen Designansatz aus gut 35 Jahren Erfahrung mühelos mit der turbogeladenen Konkurrenz mithalten kann, ja sie sogar ganz unaufgeregt abzuhängen weiß. Das ist so ein Kandidat für eine lebenslange Freundschaft.

Autor Fritz Frey/Studio Magazin